Warum der richtige Reifendruck wichtig ist

Sicher unterwegs mit dem richtigen Reifendruck

Jeder Reifen hat bestimmte Fahreigenschaften. Es gibt Reifen, die speziell für die Witterungsbedingungen im Sommer gemacht sind, andere sind besser für das Fahren im Winter geeignet und dann gibt es noch die sogenannten Allrounder, die man bei jeder Witterung in Sommer wie im Winter fahren kann.

 

Aber eine Sache haben alle Reife gemeinsam; sie können nur dann das bieten, was der Hersteller verspricht, wenn der richtige Druck auf den Reifen ist. Was nutzt der beste Winterreifen, wenn der falsche Druck die optimalen Fahreigenschaften nicht richtig entfalten kann? Und die Folgen sind nicht nur eine Schmälerung der Eigenschaften, sondern vor allem ist die Sicherheit nicht mehr gegeben. Alle Eigenschaften können nur mit richtigem Luftdruck garantiert werden.

 

Was passiert bei falschem Reifendruck

Wenn man nicht regelmäßig den Druck auf den Reifen kontrolliert, dann wird der Widerstand des Straßenbelages viel zu hoch. Das bedeutet, dass viel mehr Fläche des Reifens mit dem Untergrund in Berührung kommt. Das hat dann zur Folge, dass die Reibung größer ist und demnach viel mehr Energie notwendig ist, um das Fahrzeug fortzubewegen. Wie man sich sicher denken kann, ist die Konsequenz en höherer Verbrauch an Kraftstoff.

Darüber hinaus kommt es dazu, dass das Profil abgenutzt wird, viel schneller als eigentlich vorgegeben. Auch das heißt dann für den Fahrzeughalter, dass schneller neue Reifen fällig werden und das kann richtig ins Geld gehen.

 

Was ist besser, mehr oder weniger?

Eigentlich ist weder das eine noch das andere gut. Optimal ist es natürlich, wenn man stets dafür sorgt, dass der Reifendruck so ist, wie vom Hersteller vorgeschrieben. Doch von viele Experte wird empfohlen, dass der Reifendruck die Angaben des Herstellers am besten um 0,2 Bar überschritten werden sollte.

Schauen wir uns nun an, warum das so ist. Ist der Druck höher, ist der Kontakt zum Untergrund nicht allzu groß. Das bedeutet, dass die Reibung mit der Oberfläche der Straße geringer ist, was sich vorteilhaft auf den Verschleiß auswirkt. Darüber hinaus ist es auch eine Tatsache, dass wohl die wenigsten Menschen ein Gerät zur Hand haben, das regelmäßig den Reifendruck überprüft, obwohl man eigentlich über die Anschaffung eines derartigen Geräts nachdenken sollte.

Außerdem passiert bei der Fahrt zur nächsten Tankstelle, dass der Reifendruck sich durch die Reibung automatisch erhöht. Wenn das Fahrzeug aber dann steht, wird der Druck wieder optimal sein. Daher gilt, immer 0,2 Bar mehr hinzuzufügen.

 

Die Sicherheit ist kein Glücksspiel

Die Sicherheit auf der Straße sollte allen Beteiligten ein Anliegen sein. Es ist äußerst naiv und fahrlässig, sich in puncto Sicherheit nur auf sein Glück zu verlassen, denn das könnte leicht ins Auge gehen. Wenn Sie gern zocken, dann klicken sie hier, denn da haben Sie wenigstens die Chance, auch zu gewinnen. Um für sicheres Fahren zu sorgen, braucht man nicht viel; es ist völlig ausreichend, regelmäßig zu kontrollieren. Außerdem sollte man überlegen, ob es nicht vorteilhaft wäre, in ein kleines Gerät zu investieren, das den Druck auf den Reifen regelmäßig kontrolliert. Dann muss man nicht mehr darüber nachdenken, ob man zur Tankstelle fahren sollte, um den Druck zu kontrollieren.

 

Schreibe einen Kommentar