Motorrad und Reifendruck

OK, ich gebe es zu, ich liebe mein Motorrad. Diese Eleganz, mit der wir eine Kurve vermessen, die Beschleunigung, der Duft der Felder, die warme Sonne auf dem Rücken der Lederjacke, das Vibrieren des Zweizylinder Motors und der Durchzug von unten heraus. Alles martialische Gedanken sagen Sie vielleicht. Und ich sage: Ja, und Sensibilität gehört hier zum Überleben. Wenn ich Vorder- und Hinterreifen richtig gepumpt habe merke ich, wie die Maschine fast über die Straße fliegt. Achte ich eine Weile nicht auf den Reifendruck und die Luft diffundiert langsam, dann lenkt sich das Teil schwerer, verliert die Leichtigkeit in den Kurven und ich dachte schon manches Mal, es läge an mir, ich würde wohl alt, dabei hatten nur die Reifen zu wenig Druck.
Das gefällt mir auch am Motorradfahren, Maschine und Selbstgefühl verschmelzen miteinander. Es entsteht keine Prothetik, sondern eine faszinierende Zusammenarbeit, die durchaus ziellos bleiben kann.
Und, der richtige Reifendruck ist Teil des Vergnügens, ein großer Teil.
Deshalb fahre ich seit 3 Jahren ein TireMoni Reifendruckkontrollsystem und bin immer gut informiert und mit gesundem Druck unterwegs.

TireMoni gibt’s hier: TireMoni

Schreibe einen Kommentar